Die Bundestagswahl 2017
in Baden-Württemberg

Derzeit sitzen im 18. Deutschen Bundestag 78 Abgeordnete aus Baden-Württemberg. 38 wurden durch die Erststimme direkt gewählt und 40 wurden über Landesliste durch die Zweitstimme gewählt. Unter den baden-württembergischen Abgeordneten sind nur 24 Frauen. Das entspricht einem Anteil von gut 31 Prozent.

Das Große Landeswappen von Baden-Württemberg wurde vom Landtag 1954 als „Symbol der Einheit und der Vielfalt“ beschlossen. Die gewählte Darstellung sollte zudem dazu dienen, die Traditionen der früheren Länder und der Landesteile zu bewahren. Heraldisch
Das Große Landeswappen von Baden-Württemberg wurde vom Landtag 1954 als „Symbol der Einheit und der Vielfalt“ beschlossen. Die gewählte Darstellung sollte zudem dazu dienen, die Traditionen der früheren Länder und der Landesteile zu bewahren. Heraldisch von links nach rechts: Vorderösterreich, Kurpfalz, Württemberg, Baden, Hohenzollern, Franken. Auf dem Wappenschild: die staufischen Löwen. Foto: LMZ Baden-Württemberg

Baden- Württemberg ist in 38 Wahlkreise eingeteilt. Sie tragen die Nummern 258 bis 295. Eine Auflistung der Wahlkreise steht im Bundesgesetzblatt online.

Die Landeswahlleiterin von Baden-Württemberg Christiane Friedrich wird Ende Juli 2017 ( siehe Termine über die Zulassung zur Wahl) darüber informieren, wie viele KandidatInnen sich für die Bundestagswahl 2017 bewerben. (2013 waren es 540 BewerberInnen).

Aktuelle Informationen finden Sie auf der Seite des baden-württembergischen Innenministeriums zur Bundestagswahl 2017.

Nach oben

Das Wahlsystem der Bundesrepublik Deutschland

Nach welchem Prinzip wird der Bundestag gewählt?
Was ist wichtiger: die Erst- oder die Zweitstimme?
Was sind Überhangmandate?
Was bedeutet die Fünf-Prozent-Klausel?

mehr dazu lesen

Prognose zur Bundestagswahl

Wenn am kommenden Sonntag der neue Bundestag gewählt würde...

zur Prognose

Spitzenkandidierende
der Parteien

Bei den etablierten Parteien steht bereits fest, dass sie zur Bundestagswahl am 24. September 2017 antreten. Mehrere von ihnen haben bereits auch ihre Spitzenkandidierenden benannt.

zur Übersicht